150 junge Unparteiische aus dem Niederrhein treffen sich am Samstag um gegeneinander Fußball zu spielen. Gekickt wird im Löwental auf der Anlage des SC Werden-Heidhausen.

„Wer nicht spielen kann wird Schiri.“ Diesen Satz hören die Schiedsrichter:innen sehr oft auf den Fußballplätzen Deutschlands. Dabei stimmt dieser Satz nicht – zumindest nicht immer. Rund 150 junge Unparteiische treffen sich am Samstag auf dem Sportplatz im Löwental in Werden, um gegeneinander Fußball zu spielen. Beim Andreas Thiemann-Jungschiedsrichtermasters kommen Schiris aus allen 13 Kreisen des Fußballverbands Niederrhein zusammen. Das Turnier wird jedes Jahr von einem anderen der Kreise ausgerichtet. Dieses Jahr darf Essen der Gastgeber sein.

Endlich wieder Events

„Ich freue mich sehr, dass wir uns nach der Zwangspause endlich wieder zu einem großen Event treffen können“, sagt Stefan Heuer, Kreisschiedsrichterobmann in Essen. Wegen Corona war das Masters in den vergangenen beiden Jahren abgesagt worden. Das führte auch dazu, dass sich junge Kolleg:innen nicht mehr oft über die Kreisgrenzen hinaus sehen konnten. Außerdem sorgen Treffen wie diese auch dafür, dass junge Schiris länger an der Pfeife bleiben, denn viele hören nach kurzer Zeit wieder auf. „Das Turnier ist ein wichtiger Baustein zur Schiedsrichtererhaltung“, so FVN-Schiedsrichterobmann Boris Guzijan.

Gespielt wird immer zwölf Minuten lang in insgesamt 51 Partien. Von 10 bis 14 Uhr finden die Vorrundenspiele statt, bevor es ab 15 Uhr in die Endspiele geht. Zusätzlich wird eine Torwand aufgebaut und der SC Werden-Heidhausen sorgt für Essen und Getränke. „Wer schon einmal dabei gewesen ist, hat sicherlich gute Erinnerungen daran. Wir bereiten uns seit vielen Monaten auf das Masters vor und freuen uns auf viele gute Spiele und Zuschauerinnen und Zuschauer“, sagt Stefan Heuer.

Vielen Dank

Jetzt schon großen Dank an das Organisationsteam, vor allem an Markus Bäcker. Dank geht an den SC Werden-Heidhausen dafür, dass wir dort spielen dürfen. Und auch vielen Dank an die Sponsoren, die eine Anzeige in der Pfiff gekauft haben, die als Turniermagazin dienen wird: Sparkasse Essen, Allbau, Brenntag, das Büro Becker & Brencher von Gothaer und Das Örtliche. Döbbe spendet 300 halbe belegte Brötchen für die Spieler*innen und Helfer*innen; die Stadtwerke Essen bauen eine Torwand auf und verteilen kleine Geschenke und die Universität Duisburg-Essen unterstützt uns mit einem riesen Sack Kugelschreibern.