Die Robert-Enke-Stiftung ruft am Wochenende zur #gedENKEminute auf. Am Sonntag jährt sich der Suizid von Robert Enke zum zehnten Mal.

Am 10.11.2009 hat sich der Fußballprofi Robert Enke selbst umgebracht und damit ganz Deutschland geschockt. Niemand wusste, dass er unter Depressionen leidet.

Der DFB, die DFL und Hannover 96 haben daraufhin die Robert-Enke-Stiftung in Absprache mit seiner Ehefrau Teresa gegründet, um an das Thema zu erinnern und Betroffenen zu helfen. Vor allem sollen aber auch Hilfsangebote in den Fokus rücken.

Gedenkminute am Wochenende

Vor den Fußballspielen am Wochenende soll also bitte eine Gedenkminute abgehalten werden, um eben diese Krankheit in die Öffentlichkeit zu bringen. Auch die Vereine wurden darüber informiert. Bitte sprecht das vor euren Spielen mit den Mannschaftsverantwortlichen ab!

Depression als Volkskrankheit

Studien gehen davon aus, dass fast jeder fünfte Deutsche in seinem Leben irgendwie selbst mit Depressionen zu tun hat. Bei einer frühen Erkennung und Therapie ist die Krankheit sehr gut heilbar.

Auf der Internetseite des DFB findet sich ein Text für eine Stadiondurchsage, sowie weiteres (Info-)Material.

Falls jemand noch Fragen haben sollte, kann er oder sie sich gerne an den KSA wenden.

Wir wünschen trotzdem viel Spaß bei den Spielen am Wochenende!

Beitragsbild: Robert-Enke-Stiftung