„Jawohl! Jaaa!“ ruft Oguz durch den Raum. Er ist aufgesprungen und jubelt. Oguz Öztas ist zum Schiedsrichter des Jahres ernannt worden und ist damit Nachfolger von Bernd Hirsch. Ein kleiner Rückblick auf seine Ernennung.

Drei Einsätze am Wochenende

Verdient hat Oguz das auf jeden Fall. Seit 22 Jahren ist er aktiver Schiri in Essen. Wie viele Spiele er dabei schon gepfiffen hat, kann wahrscheinlich niemand mehr zählen. Für ihn ist es völlig normal, dass er locker dreimal am Wochenende auf dem Fußballplatz steht und ein Spiel leitet. Er selbst pfeift aktuell in der Bezirksliga.

Bernd Hirsch durfte Oguz Ende Dezember den großen Wanderpokal übergeben. Die rund 100 anwesenden Schiedsrichterkolleginnen und Kollegen sind dabei spontan aufgestanden und haben lange applaudiert. „Herzlichen Glückwunsch!“ rufen viele. „Du hast das völlig verdient. Danke für deinen so großen Einsatz!“, bekräftigt auch Obmann Torsten Schwerdtfeger, der die Ernennung beim Ehrungsabend bekannt gegeben hat.

Überall unterwegs

Auch über Facebook kamen viele Glückwünsche. Jeder scheint Oguz zu kennen, da er immer und überall unterwegs ist. Er ist bekannt und beliebt weit über Essen hinaus.

Mittlerweile hat der KSO eine Tradition eingeführt. Jeder Schiri des Jahres im Kreis Essen bekommt sein eigenes Gedicht. Nach und nach wurde beim Vortragen klar, wer hier gemeint ist. Die Verse sagen vieles über den Schiris des Jahres aus. Hier ist das Gedicht für Oguz:

Der Schiedsrichter des Jahres 2020

Das Jahr geht zu Ende, es ist wieder soweit,  in ein paar Tagen kommt schon die Weihnachtszeit!

Heute haben wir schon viele verdiente Kameraden geehrt,
und der, der jetzt kommt, wird das ganze Jahr lang verehrt.

Ihr wisst ja, nach unserer guten, alten Tradition, bekommt heute einer einen besonderen Lohn.

Natürlich gibt es dazu ein kleines Gedicht, das ist für den Schiedsrichter des Jahres schließlich Pflicht.

Bernd Hirsch hat den Pokal jetzt nur noch ein paar Sekunden,
ich bin sicher, wir haben einen würdigen Nachfolger gefunden.

Den neuen Würdenträger kennen viele, wenn nicht sogar alle,
er ist auf jedem Sportplatz zu finden, von der Freizeitliga bis in die Halle.

Der Sportskamerad, den ich meine, ist sportlich und fleißig,
dabei ist er mittlerweile auch schon Ende Dreißig.

Man kann sich drauf verlassen: wenn irgendwo ein Schiedsrichter fehlt,
dann springt er gern ein, so dass er ganz viele Einsätze zählt.

Er pfeift für einen Verein namens Rot-Weiss Essen,
Na gut, da gibt´s viele den Tipp könnt ihr vergessen.

Ich habe aber noch einen besseren Hinweis parat, aber ob ich euch den auch jetzt schon verrat?

Man trifft ihn nicht nur in Frohnhausen da kommt er zwar her,
zum Pfeifen fährt er quer durch die Stadt und noch viel mehr!

Seit Jahren macht er
auch vor weiten Reisen nicht halt,
und so kennt man ihn in der Bezirksliga auch bis nach Radevormwald.

Er pfeift seit ´98, da waren manche hier noch nicht auf der Welt,
ausgezeichnet wird er jetzt für sein Engagement auf und neben dem Feld!

Die ein oder anderen haben´s vielleicht schon erkannt
Zum Schiedsrichter des Jahres wird unser Oguz Öztas ernannt!